Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: OfflineWeb Lounge. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Mr.Fisch

Hausmeister

  • »Mr.Fisch« ist männlich
  • »Mr.Fisch« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Mr.Fisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 112

Wohnort: Bad Fallingbostel

Beruf: Medizin-Informatiker

Pokerstars ID: Mr.Fisch09

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 6. November 2012, 20:30

Survive 1 - unser neues STARS! Szenario?

60%

Ja, ich habe Lust zu dem Survive Szenario (3)

40%

Nein, dazu habe ich überhaupt keine Lust (2)

0%

Mir egal bzw. ich habe noch keine Meinung dazu

Szenario: Mitspieler-Team vs Computer-Team

Alle Mitspieler spielen gemeinsam gegen ein Team aus Computerspielern. Damit es spannend bleibt werden alle Computerspieler auf „Experte“ gestellt und zusätzlich erhält das Computerteam 20 Züge Vorsprung! Das Menschenteam startet entsprechend erst im Jahr 2420.

Was erwartet uns?
Wenn wir beginnen hat sich das Computerteam bereits ausgebreitet und ist uns auch technologisch überlegen. Im Experten-Modus nutzen die Computer zudem das gesamte Repertoire der Möglichkeiten. Wir werden von Flotten aus starken Schlachtschiffen angegriffen, werden durch Materiepakete beschossen, unsere Planeten werden überschwemmt bzw. weggebombt und auf unsere Frachtschiffe wird gezielt jagt gemacht. Die feindlichen Planeten werden im Gegenzug durch starke Starbasen und Minenfelder geschützt sein.

Trotzdem haben wir einen großen Vorteil: Das Computerteam beschränkt sich darauf, sich beim Besiedeln neuer Planeten nicht gegenseitig zu behindern. Wir hingegen können koordiniert angreifen und uns insbesondere koordiniert verteidigen. Der Computer geht auch nicht sonderlich systematisch bei seinen Angriffen vor. Es sind eher Einzelaktionen gegen bestimmte Planeten – es geht weniger um strategische Gebietshoheit. Diese Schwächen der Computer müssen wir ausnutzen um den 20-Züge Nachteil Stück für Stück auszugleichen.

Gewinnbedingung:
  • Sieg: Wir haben gewonnen, wenn mindestens die Hälfte der Computerrassen komplett vernichtet wurden und alle Mitspieler einen besseren Punktescore haben als der beste Computerspieler.
  • Niederlage: Wir haben verloren, wenn auch nur eine Heimatplanet-Starbase eines Mitspielers vernichtet wurde. Gedanklich können wir uns vorstellen, dass jeder von uns ein Commander ist, der auf der Starbase um den Heimatplaneten stationiert ist.

Warum die Heimat-Starbase und nicht der Heimatplanet? Nun, der Computer ist nicht besonders stringent. Es kann sein, dass der Computer kein Interesse hat gerade unsere Heimatplaneten zu bebomben. Aber die Starbase, die wird er über kurz oder lang angreifen, wenn wir es nicht vorher verhindern :). Wichtig ist, dass das Team gemeinschaftlich demjenigen hilft der angegriffen wird. Deshalb auch der Spielname „Survive“ (überleben).

Weitere Details:
- Gleiche Anzahl Computer wie Mitspieler. Die Anzahl der Mitspieler ist damit auf 8 beschränkt.
- Mittleres Universum – weite Abstände (wie bei STARTER 2+3)
- Beschleunigtes Mailboxspiel, offener Punktestand, Zufallsereignisse

Lernspiel?
Die Hauptmotivation ist das Spiel selbst – die Herausforderung. Das Lernen ist nur Nebensache. Das eigene Spiel muss auch nicht unbedingt optimiert und hoch effizient laufen. Hauptsache es bringt Spaß :).

2

Dienstag, 6. November 2012, 21:27

Hi.

Auch wenn Marcel gesagt hat ich soll es nicht sagen. Das spielen gegen Computer bringt garnichts.
Die Computer sind so schlecht das es überhaupt kein Problem ist zu gewinnen selbst mit 100 Jahren vorsprung und eurer spielstärke.

Ccmaster

3

Dienstag, 6. November 2012, 23:09

@ccmaster: Das mag sein. Schade - dann werden wir zum von Dir und mir angestrebten lernorientierten Spiel nicht kommen.

Was soll´s: Da die vorherige Abstimmung unentschieden ausging und Marcel kein Spiel anbieten wird, an dem er keinen Spass hat (warum auch), werde ich auch bei diesem Spiel mitspielen. Dann tritt das Lernen halt etwas zurück und der Spass steht im Vordergrund. Wenn es wirklich so ist wie Du sagst - dann mach doch mit im Team und unterstütze es bei seinem Kampf gegen das AI-Team! Deine Tipps sind immer willkommen und werden (von mir) dankbar aufgenommen. Schon allein das neue Rassendesign, zu dem zu mich beraten hast, dürfte einen deutlichen Boost bringen. Ich werde es am Wochenende mal in zwei Testspielen ausprobieren und gebe Feedback in entsprechenden Thread.

Mr.Fisch

Hausmeister

  • »Mr.Fisch« ist männlich
  • »Mr.Fisch« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Mr.Fisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 112

Wohnort: Bad Fallingbostel

Beruf: Medizin-Informatiker

Pokerstars ID: Mr.Fisch09

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 7. November 2012, 07:05

@uferan: Wenn die klare Mehrheit für ein Lernspiel ist, mache ich natürlich auch mit.

Ich habe mal die Stärke der Computer getestet. Als Beispiel habe ich unsere 5 Rassen aus dem STARTER3 genommen und habe die 6 möglichen Computerrassen einfach mal ungebremst spielen lassen:
Nach 20 Zügen hat sich der Computer gut entwickelt. 3 der 6 Computer-Rassen (Spieler 6 bis 11) haben die 2K Grenze geschafft (siehe Bild). Der Techlevelvorteil kommt erst ab Zug 30 zum tragen.

Zwischen Zug 40-50 wurden 2 Starbasen durch Kreuzerflotten vernichtet. Bis Zug 70 wurden dann jeweils fast alle Starbasen vernichtet (..übrigens teilweise auch der Heimatplanet weggebombt). Das bedeutet für die Spieler, das umgerechnet nach gut 20 Zügen der erste Angriff auf die Starbase mit Kreuzern stattfindet. Das kann schon recht hart werden für uns.

Der Computer hat übrigens erst ab Zug 70 angefangen Schlachtschiffe zu bauen. Das wäre für uns umgerechnet in Runde 50. Bezogen auf das STARTER3 würde das passen. Ich glaube aber das wir inzwischen stärker geworden sind ;) Das zweite Bild zeigt die Situation nach umgerechnet 70 Zügen (..also da, wo wir im STARTER3 aktuell sind).

Hier die Beschreibung der Computer-Rassen in der englischen Wiki:
http://wiki.starsautohost.org/wiki/Computer_players
»Mr.Fisch« hat folgende Dateien angehängt:

Mr.Fisch

Hausmeister

  • »Mr.Fisch« ist männlich
  • »Mr.Fisch« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Mr.Fisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 112

Wohnort: Bad Fallingbostel

Beruf: Medizin-Informatiker

Pokerstars ID: Mr.Fisch09

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 7. November 2012, 16:26

@Hybscher:
Du hast gegen beide vorgestellen Szenarien gestimmt. Gegen "Starter 3" und gegen "Survive 1".
Welches Szenario möchtest Du?

Hinweis: Dein vorgeschlagenes Lemminge-Szenario hat ccmaster bereits abgelehnt. Ohne ihn geht das nicht.
Ansonsten gibt es z.B. noch ein Teamspiel (...feste Teams spielen gegeneinander) und natürlich ein freies Spiel (...mal sehen was sich so findet).
Was schwebt Dir vor?

6

Mittwoch, 7. November 2012, 17:04

@ Mr. Fisch

Hybscher hat schon geschrieben was er spielen will. Er möchte gegen mich in einem kleinen Universum spielen.
Dh.
Universum - Klein
Dichte - eng (240 Planeten )
Spielart : Teamspiel ( alle gegen ccmaster )

Handicaps für ccmaster :

- Er darf nur seine Startwelt/en hausbauen und keine weiteren Grünen kolonisieren
( heist ihr spielt mit 238 Welten gegen meine 2 )

Sieg :

Team wenn ihr meine beiden Welten Zerstört

Sieg ccmaster wenn ich X Spieler ausgelöscht habe.


Das ist das Scenario das Hybscher am liebsten spielen würde, dies hatte er auch schon gepostet. Ich bin der Meinung das es noch zu früh dafür ist da ihr mit großer Wahrscheinlichkeit verliert.
Allerdings ist dieser Vorschlag um Welten besser als gegen Computer zu spielen. Auch wenn der Lerneffect nicht viel größer sein wird.


ccmaster


PS : Fals ihr euch wirklich dafür entscheiden würdet, nehme ich mir noch ein paar Handicaps das es etwas ausgeglichener wird

7

Mittwoch, 7. November 2012, 22:25

Die Rede war von einem Planeten, und Siegbedingungen wurden nicht genannt, aber im Prinzip kommt das schon hin. Ich sagte ja bereits mehrmals, daß die eleganteste Lösung zum Ausgleich der sehr unterschiedlichen Spielstärke ein Handicap ist.

Klarstellung: Eine Rasse mit nur einem Planeten ist längst nicht so hilflos, wie man zunächst vielleicht meint. ccmaster könnte die Lebensbedingungen natürlich so einstellen, daß sowieso nur ein Planet für ihn interessant ist, und das verschafft ihm über 900 Vorteilspunkte! Das ist etwas anderes, als wenn man eine sonst übliche Standard-Rasse spielt und sich auf einen Planeten beschränkt. Ein weiteres mögliches Handicap wäre also z.B. die Auflage, mit einer der beiden Rassen aus Starter 3 zu spielen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hybscher« (7. November 2012, 22:37)


8

Mittwoch, 7. November 2012, 23:28

Klar wäre das eine angepasste Rasse. Eine Rasse aus Starter 3 würde nicht gehen da hätte ich keine chance.

Und es ist auch sehr schwer mit einer Angepassten Rasse bei diesen Einstellungen zu gewinnen.


Ccmaster

Mr.Fisch

Hausmeister

  • »Mr.Fisch« ist männlich
  • »Mr.Fisch« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Mr.Fisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 112

Wohnort: Bad Fallingbostel

Beruf: Medizin-Informatiker

Pokerstars ID: Mr.Fisch09

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 8. November 2012, 10:13

Es ist schwer mit uns…

Wie können wir uns bloß auf ein Szenario einigen. Mein Eindruck ist, dass Uferan, Burkanar und Bodo im Zweifelsfall flexibel sind. CCmaster, Hybscher und Mr.Fisch (also ich) sind wohl aktuell das Problem!

Wie gehen wir weiter vor?

1. Gibt es einen Kompromiss mit dem alle leben können?
Wer noch eine Idee hat, bitte jetzt melden.
2. Wollen wir eine Abstimmung machen?
Dann IMHO nach dem Muster das Hybscher vorgeschlagen hat:
Jede Runde wird ein Vorschlag rausgewählt, bis nur noch ein Vorschlag übrig bleibt.
3. Notfalls können wir auch 2 Spiele starten, also zwei Szenarien anbieten.

Ich könnte mit dem Szenario von Hybscher als Kompromiss leben! Es ist zugegeben nicht mein Favorit. Ich möchte das mal versuchen zu erklären: Ein Spiel gegen ccmaster hat (für mich) einen leichten Stressfaktor. Da kommt mein Ehrgeiz hoch, da will ich dieses Mal alles besser machen. Letztes Mal haben wir einfach drauf losgespielt wie bei Starter 2 – gegen menschliche Gegner ist das ein Fehler. Dieses Mal würde ich versuchen das gesamte Team zu organisieren. Die Rassen müssen abgestimmt werden, damit sich die Lebensräume nicht überschneiden. Techtausch muss optimal durchorganisiert werden – erst mit Schiffen, dann mit Planeten. Ich würde u.a. versuchen keinen einzigen Zug zu verschenken ohne die Chance auf Techaustausch.

Bei dem Koop-Spiel gegen Computerspieler würde dieser Optimierungszwang wegfallen. Techtausch eine Runde später – so what :).

Unabhängig von STARS! sind Koop-Spiele schon seit einiger Zeit mein Favorit. Als ich für das STARTER-Game Anfang des Jahres Werbung gemacht habe, ging es mir genau darum: STARS! als Koop-Game (…Spielen ohne Stress wenn gerade Zeit ist, aber mit dem Teamerlebnis eine Bedrohung gemeinsam abgewehrt zu haben).

So long...
Marcel

10

Donnerstag, 8. November 2012, 12:00

Öhm, ich kann mit *allen* Szenarien leben, es ist nur so daß ich wie alle anderen meine Vorlieben habe.

Der Vorschlag von ccmaster gefällt mir von allen bisherigen Ideen am wenigsten.
Das wäre nur eine leicht veränderte Neuauflage von Starter 3, und das hat mir nicht sonderlich gefallen.

Ich würde auch nicht so gern gegen eine KI spielen, weil ich das auch ohne Mitspieler tun kann, wenn ich Lust dazu habe.
Die vorgelegte Antwort
> Nein, dazu habe ich überhaupt keine Lust
ist natürlich ziemlich suggestiv, denn 'überhaupt keine Lust' trifft vor allem auf den ccmaster-Vorschlag zu.
Ich wollte mich aber nicht von der Fragestellung beeinflussen lassen.

Mein zweiter - noch sehr undifferenzierter - Vorschlag "alle gegen einen Planeten" hat natürlich auch Schwächen, denn beim Experimentieren habe ich herausgefunden, daß man leicht eine Rasse bauen kann, die sich auf einen Planeten beschränkt, dafür zB alle Forschungskosten bei 50% hat und alle vorteilhaften Nebeneigenschaften aufweist. ccmaster würde also nicht nur mit höherer Spielstärke, sondern auch technologisch weit überlegen antreten. Das ist natürlich nicht das, was mir im Telefongespräch vorschwebte, als die Idee entstand. Ein PLANETS-Veteran hat da ganz andere Vorstellungen im Kopf. Da hört sich "alle gegen einen Planeten" natürlich völlig anders an und ist auch anders gemeint. Ich hatte dabei das alte Szenario "Ashes of the old Empire" im Kopf, das ich schon mal erfolgreich und mit viel Spaß gespielt habe.

Ich klebe auch nicht an dieser Idee, ebensowenig wie ich fanatisch an der LEMMINGE-Idee klebe.

Wichtig ist mir vor allem eines: In einem Szenario zu spielen, in dem vor allem ccmaster ernsthaft gefordert wird, wenn er gewinnen will. Er hat geäußert, daß er hofft, in drei bis vier Jahren Spielpartner zu haben, die ihm gewachsen sind und seine Spielstärke herausfordern. Ich habe ihm gesagt, daß er sich darauf mal lieber nicht verlassen sollte, weil das nicht voraussehbar ist und man überhaupt nicht weiß, ob die anderen Spieler überhaupt diesen Ehrgeiz haben oder so lange durchhalten. Auch bei mir ist [Gebetsmühle] Spielen die 1. Priorität, während ich "Lernen mit Höchstgeschwindigkeit" wenig abgewinnen kann und mehr auf "Learning by doing" setze.[/Gebetsmühle]

Wenn ccmaster ernsthaft gefordert werden soll, muß ein Handicap her. Wie das im Einzelnen aussieht, ist mir nicht ganz so wichtig.
Ich bevorzuge die prozentuale Einschränkung oder Deckelung der Ressourcen, wobei mir die Deckelung lieber ist und der Begriff "Ressourcen" ruhig etwas allgemeiner gesehen werden kann und nicht auf seine Stars!-Bedeutung beschränkt sein muß.

Da ccmaster von sich sagt, Spielstärken und Auswirkungen von Rassendesign-Veränerungen am besten einschätzen zu können - was ich gern glaube, kann er von mir aus auch das Handicap festlegen. Es muß nur 'echt' sein, also nicht "Ich greife nur den Stärksten an." Und es sollte mMn mindestens so stark einschränkend sein, daß er seine Siegchancen unter 50% sieht. Dabei würde ich zB einen eventuellen Team-Vorteil als möglich, als praktisch aber nicht vorhanden ansehen. Das ist eine meiner Erfahrungen aus Starter 3. Es mag sich herausstellen, daß das Handicap viel zu stark oder schwach war. Gut so, denn dann haben wir wieder was gelernt und passen es beim nächsten Mal an.

Letztlich würde ich es begrüßen, wenn jeder mal eine Lieblingsidee vorlegt. "Ich schließe mich vorbehaltlos Nr.X an." wäre dabei natürlich etwas phantasielos, aber immerhin eine Aussage, mit der man arbeiten kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hybscher« (8. November 2012, 12:16)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mr.Fisch (08.11.2012), uferan (08.11.2012)

Mr.Fisch

Hausmeister

  • »Mr.Fisch« ist männlich
  • »Mr.Fisch« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Mr.Fisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 112

Wohnort: Bad Fallingbostel

Beruf: Medizin-Informatiker

Pokerstars ID: Mr.Fisch09

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 8. November 2012, 14:30

@Hybscher: Danke für die ausführliche und nachvollziehbare Stellungnahme :thumbup:
Dann muss ich mich revidieren: Hybscher ist nicht das Problem ;)

12

Donnerstag, 8. November 2012, 23:46

Ja, das hört sich auch in meinen Ohren deutlich flexibler an - Dank an Hybscher. Vom Optimierungszwang halte ich auch nichts - ich habe aber auch kein Problem damit, nochmal gegen ccmaster zu verlieren.

Zitat Rainer Knizia: "Das Ziel beim Spielen ist zu gewinnen, aber nicht das Gewinnen ist wichtig, sondern das Ziel."

Auf ein Spiel "Team gegen ccmaster" würde ich mich auch einlassen - auf Seiten des Teams natürlich 8). Zugegeben: Ich habe ccmaster auch schon mal vorgeschlagen, zu zweit gegen den Rest anzutreten. Aber er meinte, da hättet ihr - trotz einer "angezogenen Handbremse" wie mich - keine Chance...aber ich hätte sicher viel gelernt, grins.

Was wären daher geeignete Handicaps für ccmaster? Keine Ahnung - kann ich noch zu schlecht einschätzen.

Daher die direkte Frage an ccmaster:

Was sind den in Deinen Augen geeignete Handicaps für einen Alt-Meister wie Dich? Mach uns doch einmal einige Vorschläge! Die Beschränkung auf nur einen Planeten während des gesamten Spiels geht in die richtige Richtung. Wie wäre es, wenn wir darüber hinaus dein Rassendesign vor Spielbeginn einsehen könnten? Und Du beim Rassendesign z.B. 200 Vorteilspunkte nicht nutzen darfst?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »uferan« (9. November 2012, 00:04)


13

Freitag, 9. November 2012, 00:44

Hi,

Einschränkungen :

- nur Startplanet\en
- Ersten x Runden keine Schiffe bauen
- Ersten x Runden keine bewaffneten Schiffe bauen
- Ersten x Runden nicht Forschen
- Raumstation nur alle 30 Runden verbessern oder neu bauen
- Gegner erst nach x Runden angreifen
- Heimatwelten der Gegner dürfen nicht mit Bombern angegriffen werden
- Heimatwelten dürfen nie angegriffen werden ( ausser meiner )
- darf nur 8 schiffsdesine benutzen
- darf keine shaffs benutzen
- meine Flotten dürfen nicht mehr als x Schiffe haben
- Darf nicht mehr als x bewaffnete Schiffe haben
- auf eine PRT festgelegt
- und noch 1000 mehr ....


Ccmaster

Mr.Fisch

Hausmeister

  • »Mr.Fisch« ist männlich
  • »Mr.Fisch« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Mr.Fisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 112

Wohnort: Bad Fallingbostel

Beruf: Medizin-Informatiker

Pokerstars ID: Mr.Fisch09

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 9. November 2012, 07:03

Ich glaube bei 1 vs 5 muss das Handicap gar nicht mehr so groß sein :) ...aber das kann in der Tat nur ccmaster einschätzen.

Organisatorische Regelungen.... ccmaster "macht" einfach ein paar Dinge nicht, finde ich so nicht so optimal.
Aus meiner Sicht sind diese Handicaps besser
-ccmaster startet x Züge später
-ccmaster muss mit einer Standardrasse spielen oder bekommt eine Pflichteinstellung wie ...Forschung überall +75%

Mal was Konkretes zum Diskutieren....

These: Das Spiel ist bei 1 vs 5 ausgelichen wenn....
+ ccmaster 10 Züge später startet

15

Freitag, 9. November 2012, 16:48

> These: Das Spiel ist bei 1 vs 5 ausgeglichen wenn....
> + ccmaster 10 Züge später startet
Wenig effektiv, denn dann hätte er halt einen Technologievorsprung.
Es läßt sich mW technisch nicht erreichen, daß eine Rasse absolut *nichts* tut.

Zu den von ccmaster vorgeschlagenen Einschränkungen:

Meine Einschätzungen sind natürlich vorwiegend intuitiv, aber ich glaube nicht, daß ich allzu weit danebenliege.

Erstens sind es fast alles 'weiche' Handicaps, die für mich in die Sparte "Ich greife nur den stärksten Gegner an" gehören. Sie setzen gnädiges Wohlverhalten des Betreffenden voraus, und das soll ja gerade vermieden werden. Außerdem sind viele kaum kontrollierbar, und damit fühle ich mich immer unwohl. Das ist kein persönliches Mißtrauen, sondern eine ganz generelle Empfindung.

> nur Startplanet\en
Das ist in der Tat ein Handicap, das aber wie bereits erläutert längst nicht so einschränkend ist, wie ich es bei der Geburt der Idee im Kopf hatte.

> Ersten x Runden keine Schiffe bauen
Dann gehen die Ressourcen eben in die Forschung. Mit den angesparten Reserven kann man dann gleich Dickschiffe bauen.

> Ersten x Runden keine bewaffneten Schiffe bauen
Sollte man nicht zuerst sowieso Scouts bauen, die womöglich noch gut getarnt sind?

> Ersten x Runden nicht Forschen
Dann baut man eben Fabriken oder massenhaft kleine Kriegsschiffe oder was man sonst so in einer frühen Phase brauchen kann. Und wenn man garnichts baut, gehen die Ressourcen mW trotzdem in die Forschung.

> Raumstation nur alle 30 Runden verbessern oder neu bauen
Wozu, solange man eine schlagkräftige Flotte hat?

> Gegner erst nach x Runden angreifen
Schon mal garnicht, denn darum soll es ja gerade gehen. Zudem braucht man nur die eigenen Kriegsschiffe stapeln und kann dann umso massierter zuschlagen.

> Heimatwelten der Gegner dürfen nicht mit Bombern angegriffen werden
> Heimatwelten dürfen nie angegriffen werden ( ausser meiner )
Wozu das? Es soll ja u.a. ums Gewinnen gehen.

> darf nur 8 schiffsdesine benutzen
Was soll das bringen? Man ist weniger vielseitig, aber sogar mir als Anfänger fallen spontan Strategien ein, um das abzufangen.

> darf keine shaffs benutzen
> meine Flotten dürfen nicht mehr als x Schiffe haben
> Darf nicht mehr als x bewaffnete Schiffe haben
Ich glaube, mit genügend starken Schlachtschiffen wäre mir das fast egal. ;-)

> auf eine PRT festgelegt
Die sind zwar angeblich nicht alle gleich stark, aber inwiefern ist das eine Einschränkung?


Mir ist inzwischen klargeworden, daß wir bei unklug gewählten Vorbedingungen mit einer Rasse konfrontiert werden, der man in einem Standard-Spiel nie begegnen würde. Das wäre kontraproduktiv, denn das mindert den gerade von ccmaster so sehr erwünschten Lerneffekt. Die gemachten Erfahrungen wären weniger wert.

Ich habe daher zwei neue Ideen ausgebrütet:

a) ccmaster spielt eine der bisher in Starter 1 bis Starter 3 vorgekommenen Rassen. Dabei ist es nicht nötig, diese Rasse bei Spielbeginn zu kennen.

oder

b) ccmaster stellt eine andere Rasse seiner Wahl vor und die anderen Spieler entscheiden, ob sie den Vorschlag für 'normal' halten oder nicht. In der Diskussion darüber kann man nebenbei sogar noch einiges über Rassendesign erfahren.

In beiden Fällen entscheidet ccmaster anschließend, wieviel er sich zutraut. Er setzt eine Maximalzahl von Planeten fest, von der er glaubt, er müßte sich ernsthaft anstrengen, um damit zu gewinnen. "Ernsthaft" heißt, er schätzt seine Siegchangen unter 50%. Je länger und spannender das Spiel verläuft, desto besser seine Einschätzung. Wenn das Spiel dagegen ruckzuck in der einen oder anderen Richtung entschieden ist... *sein* Fehler.

Die Prozedur ist übrigens vom Protokoll der gerechten Verteilung inspiriert.

Und damit wir kein Spielmaterial wie bei Starter 3 sind, sollte der Score natürlich wieder offen sein. Wie sonst sollte man ein grobes Ungleichgewicht schnell und vor allem zuverlässig genug bemerken?

Last but noch least wäre es mir lieb, wenn sich *alle* an dieser Diskussion beteiligen.

16

Freitag, 9. November 2012, 18:52

Hier noch mal meine Handicap-Vorschläge für ccmaster:

  1. Beschränkung auf Start-Planet(en) während des gesamten Spiels
  2. Rassendesign wird vor Spielbeginn für alle Team-Spieler zur Einsicht bereitgestellt
  3. 650 (!) Vorteilspunkte dürfen beim Rassendesign nicht eingesetzt werden, d.h. müssen übrig bleiben.

Keine Ahnung, ob man ihm damit noch genug Luft zum Atmen lässt - kommt wohl auf die Kooperationsfähigkeit unseres Teams an. Durch Handicap 1 kann er beim Rassendesign bei Strahlung, Temperatur & Schwerkraft erhebliche Vorteilspunkte gutmachen (Heimatwelt ist immer 100%) - daher der beim ersten Augenschein hohe Wert bei Handicap 3. Um es einfach zu halten, sollte ccmaster sonst keinen Good Will-Einschränkungen mehr unterliegen, sondern danach mit voller Kraft spielen. Und natürlich müsste er zustimmen - wennn er immer noch eine halbwegs realistische Siegeschance sieht - und dabei noch den Kitzel der Herausforderung spürt ;).

Was haltet Ihr davon?

17

Freitag, 9. November 2012, 20:22

zu 1 ) kein Problem
zu 2 ) auch kein Problem
zu 3 ) schwierig 650 Punkte heist einfach das die Rasse eine "normale" Rasse ist die angepasst worden ist nur auf den Startwelten zu leben

zu 3 Erweitert )

Die Punkte die übrig bleiben begrenzen in diesem fall einfach nich die Max - Resourcen meiner Planet/en

Wenn ich mit nur 2 Planeten spiele heißt das für mich :

Tausendsasser - ca. 6000 Resourcen --- bei 650 Punkten weniger ca 4500
Weltraumreisende - (2 Planeten ) je 5000 wenn die 2. Welt 100% ist / wird ---- bei 650 Punkten weniger ca. 3000 je Planet
Materiepysiker - ( 2 Planeten ) je 5000 wenn die 2. Welt 100% ist / wird ---- bei 650 Punkten weniger ca. 3000 je Planet

Was einfach heist mit der Einschränkung auf die Startplaneten spiele ich mit ca 6-10k gegen euch alle. ihr solltet insgesamt weit weit mehr haben schon in Runde 20.

- Das Hauptproblem ist aber das mir die Mineralien ausgehen ( 2 Planeten geben einfach nicht viel her )
- Das andere Hauptproblem ist das ich selbst wenn ich 10 Bomberflotten hinbekomme ( unbesiegbar für euch ) wäre das immer noch nur je 1 Planet pro Runde den jeder von euch verliert.
Hört sich schlimm an aber wenn man meine Flotten kommen siet und Mineralien und Kolonisten evakuieren kann kostet das nur ein Kolonisationsschiff. Da ich mich weiter bewegen muss
werde ich das über kurz oder lang verlieren ( es sei denn ihr macht massive Fehler )

Allem in allem kann man normal nicht gewinnen wenn man mit 1-2 Planeten spielt gegen 5 Spieler.


ccmaster

18

Freitag, 9. November 2012, 21:05

> Das Hauptproblem ist aber das mir die Mineralien ausgehen ( 2 Planeten geben einfach nicht viel her )
Was ist mit Robotbergbau?

> Allem in allem kann man normal nicht gewinnen wenn man mit 1-2 Planeten spielt gegen 5 Spieler.
Na ja, was ist "normal"? Da sind nun mal die unterschiedlichen Spielstärken, und da man die nur schätzen und nicht messen kann, müssen wir es halt ausprobieren.

Ashes of the Old Empire

Hier mal nur zum Vergleich das alte PLANETS-Szenario, das mir am Beginn vorschwebte. Wer es nicht kennt, bekommt damit vielleicht eine bessere Vorstellung, woher die Idee kommt.

The Old Empire is weak and it's colonies are low on fuel after a long, tyrannical rule of the universe. A ragtag group of worlds have banded together in a last desperate move to overthrow the Old Empire. They have made an agreement that the first race to capture the Old Empire's homeworld will become the leader of the New Republic. The Old Empire is far from dead, they have just exploded a proto-matter bomb in a nearby dead planet that converted all the iron in the planet's core to neutronium! They now control a vast reserve of fuel. The first race to overthrow the Old Empires homeworld wins. The Old Empire wins if it takes control of all enemy homeworlds.

19

Samstag, 10. November 2012, 12:00

> Das Hauptproblem ist aber das mir die Mineralien ausgehen ( 2 Planeten geben einfach nicht viel her )
Was ist mit Robotbergbau?
Stimmt. Unter Einschränkung auf die Startwelten verstehe ich, das ccmaster nur auf seinen Startwelten siedeln darf. Mineralien abbauen darf er natürlich überall dort, wo es ihm sinnvoll erscheint. Beim Transport dieser Rohstoffe zu seiner Heimatwelt können wir uns dann auf die Lauer legen... und nebenbei schon mal die ungefähre Richtung seiner Heimatwelt anhand der Flugrichtung seiner Transporter anpeilen. Zu einem Mangel an Mineralien sollte es daher - nur wegen der Erschöpfung des Rohstoff-Reichtums seiner Heimatplaneten - eigentlich nicht kommen. Alles andere wäre auch unfair.

Mr.Fisch

Hausmeister

  • »Mr.Fisch« ist männlich
  • »Mr.Fisch« ist ein verifizierter Benutzer
  • »Mr.Fisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 112

Wohnort: Bad Fallingbostel

Beruf: Medizin-Informatiker

Pokerstars ID: Mr.Fisch09

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 10. November 2012, 13:41

Wenn ich manche Beiträge und Handicaps hier lesen, glaube ich das ccmaster inszwischen auch überschätzt wird ;)
Bitte nicht mißverstehen - er ist mit Sicherheit einer der besten (oder sogar der beste) deutsche Spieler. Aber er kann auch nicht zaubern.

Wie Hybscher bereits sagte - letztlich kann nur er selbst den richtigen Level einschätzen.

@ccmaster:
Andreas, ich weiß das Du eigentlich keine große Lust hast auf ein "echtes" Spiel gegen uns. Es ist auch nicht meine erste Wahl. Trotzdem ist es ein guter Kompromiss und was ich besonders gut dabei finde - Du kannst mitspielen :) Gibt Dir einfach einen Ruck und mache einen konkreten Handicap Vorschlag zudem Du am meisten Lust hast.

Social Bookmarks

Counter:

Gezählt seit: 8. Februar 2011, 12:24 | Hits heute: 2 633 | Hits gestern: 1 728 | Klicks heute: 2 878 | Hits gesamt: 2 446 093 | Klicks gesamt: 2 801 870